RGB, CMYK & Co. – welche Farbdefinitionen benötigst du für deinen Markenauftritt?

Damit dein Markenauftritt in verschiedenen Medien farblich einheitlich erscheint, sollten dein Logo und deine Kommunikationsmittel im entsprechenden Farbraum/-system angelegt sein. Unterschiedliche Medien erfordern nämlich unterschiedliche Farbräume. Andernfalls gibt es erhebliche Farbabweichungen.

Deshalb sollten schon bei der Gestaltung deines Markenauftritts die jeweiligen Farben definiert werden. Mindestens benötigst du RGB- und CMYK-Farbcodes. Ggf. kommen noch Sonderfarben wie Pantone oder HKS und die Definition des RAL-Farbtons hinzu.

Da die jeweiligen Farbräume unterschiedlich groß sind, wird die Farbe am Bildschirm (RGB), auf gedrucktem Papier (CMYK) oder an der Wand (RAL) nie hundertprozentig übereinstimmen. Du oder vielmehr dein Designer muss also nach dem nächst passenden Ton in den unterschiedlichen Farbräumen/-systemen suchen. RGB-Farben haben beispielsweise eine Leuchtkraft, die im CMYK-Modus, also im Druck nicht erreicht werden können.

Welcher Farbraum für welches Medium benötigt und wie er definiert wird, erfährst du nachfolgend:
 

RGB – Einsatzgebiet Online

Was ist RGB?

Der RGB-Farbraum besteht aus den Farben Rot, Grün und Blau. Er funktioniert additiv. Dass heißt, wenn rote, grüne und blaue Pixel überlagern entsteht Weiß. RGB kommt bei selbstleuchtenden Systemen zum Einsatz, also z. B. bei Monitoren.

Wofür benötigst du den RGB-Code?

Für alle digitalen Medien: deine Webseite, Online-Werbemittel, E-Book, Fernsehwerbung, digitale Leuchtreklame, etc..

Wie sieht ein RGB-Code aus?


 

Hex – Einsatzgebiet Online

Was ist Hex?

In der hexadezimalen Farbdefinition wird eine RGB-Farbe in verkürzter Version dargestellt. Der Hex-Code ist sechsstellig. Je zwei Hexadezimalzahlen stehen also für Rot, Grün und Blau.

Wofür benötigst du den Hex-Code?

Der Hex-Code kommt insbesondere in der Programmierung zum Einsatz. Da ein Hex-Code schneller in den Code eingebunden ist, als die Definition von Rot, Grün und Blau. Anstelle der RGB-Farben, kann man auch in Bildbearbeitungs- oder Layoutprogrammen den HEX-Code angeben. Auch hier finde ich ihn sehr viel praktischer in der Anwendung.

Wie sieht ein Hex-Code aus?


 

CMYK – Einsatzgebiet Druck

Was ist CMYK?

C steht für Cyan, M für Magenta, Y für Yellow und K für Black (abgeleitet von Key < Bezeichnung der schwarzen Druckplatte). Durch die Mischung der einzelnen Farben entstehen alle Töne, die im Druck darstellbar sind. Druckt man Cyan, Magenta und Yellow in hundertprozentiger Fülle übereinander, entsteht Schwarz. CMYK ist entgegen RGB also ein subtraktiver Farbraum.

Wofür benötigst du den CMYK-Code?

Wenn vom klassischen 4-farbigen Druck die Rede ist, sind mit den vier Farben Cyan, Magenta, Yellow und Schwarz gemeint. CMYK wird also für Drucksachen aller Art eingesetzt: Flyer, Broschüren, Anzeigen, RollUps, Aufkleber, Bierdeckel, Taschen, Bücher und Servietten…

Wie sieht ein CMYK-Code aus?


 

Was solltest du berücksichtigen?

Der CMYK-Farbraum ist bedeutend kleiner und liegt innerhalb des RGB-Farbraums. Die RGB-Farben lassen sich also nur begrenzt auch im Druck darstellen. Eine Lösung können in diesem Fall die gleich folgenden Sonderfarben Pantone und HKS liefern.
Außerdem ist im Druck zu beachten, dass die Farbwiedergabe entscheidend von der Papierauswahl abhängt. Es gibt Papiere, die sind durch einen Kreidestrich veredelt. Auf diesen Papieren stellt sich die Farbe satt und klar dar. Papiere ohne Kreidestrich saugen die Farbe stark auf, in dem Fall wirkt die Farbe matt und etwas dunkler.
Auch der Drucker kann die Darstellung der Farbe leicht beeinflussen. Abhängig davon, wieviel er von der jeweiligen Farbe aufträgt. Das lässt sich nämlich an der Druckmaschine steuern.
 
Definierte CMYK-Farben können von Druck zu Druck also abweichen! Abhängig von Papier und Druckprozess.
 

Pantone & HKS – Einsatzgebiet Druck

Was sind Pantone & HKS?

Pantone und HKS sind sogenannte Schmuck- oder auch Sonderfarben, die im Druck zum Einsatz kommen. Bei beiden sind die jeweiligen Farbtöne fertig gemischt. Sie entstehen also nicht durch das übereinanderdrucken von Farben, wie im CMYK-Modus. Sie kommen fertig gemischt in die Druckmaschine. Dadurch gibt es auch kaum farbliche Abweichungen bei erneutem Druck. Für beide Farbsysteme gibt es Farb-Fächer, aus denen man die gewünschte Farbe auswählen kann.

Wofür benötigst du Pantone- & HKS-Farben?

Wie eingangs erwähnt, gibt es im RGB-Modus leuchtende und intensive Farben. Diese sind im 4-farb-Druck, also in CMYK nicht produzierbar. Alternativ kommen hier Pantone- und HKS-Farben zum Einsatz. In deren Farbfächern findet sich meist eine Farbe, die der gewünschten leuchtenden Farbe sehr nahe kommt und diese ist dann so auch druckbar. Jedoch ist dies teurer in der Produktion. Deshalb nehmen viele die Farbabweichung in Kauf und greifen auf CMYK zurück.

Wie sehen Pantone und HKS-Codes aus?


 

Was solltest du berücksichtigen?

Obwohl es inzwischen unzählige Farbtöne von z. B. Pantone gibt, du wirst nicht immer hundertprozentig fündig. Such dann die Farbe aus, die deinem RGB-Ton am ehesten entspricht.
Ebenso wie im CMYK-Druck ist die Papierwahl zu beachten. Von beiden Systemen, Pantone und HKS gibt es Farbfächer mit mattem, glänzendem und Natur-Papier. Die gleiche Farbe ist in dem jeweiligen Fächer dem Papier angepasst. Hält man zwei dieser Fächer nebeneinander (z. B. den Fächer mit glänzendem Papier und den mit Natur-Papier), wird deutlich, wie sehr das Papier Einfluss auf die Farbe nimmt. Nicht bei allen Farben ist der Farbunterschied allerdings so deutlich, wie auf diesem Foto:


 

RAL – Einsatzgebiet Architektur / Interior / Werbeschilder / Fuhrpark

Was ist RAL?

Genau wie bei Pantone und HKS handelt es sich bei RAL um genormte Farbtöne. Auch hier gibt es eine große Auswahl. Verschiedene Farbfächer zeigen die Töne, wie hier der Classic-Katalog:

Wofür benötigst du den RAL-Code?

RAL-Farben und -Lacke werden vielseitig verwendet, z. B. für Wandfarben, Werbe- oder auch Verkehrsschilder, Planen und Fahrzeug-Lackierungen.

Wie sieht ein RAL-Code aus?


 

Was solltest du berücksichtigen?

Wie bei den Sonderfarben für den Druck, muss man auch hier kleine Farbabweichungen in Kauf nehmen.
 
Lies zum Thema Farben auch: Wie du die richtige Farbe für deine Marke findest
 
unsplash-logoMarkus Spiske

Susanne Wiemer
Hola, ich bin Goldmarie a.k.a. Su Wiemer und ich zeige dir, wie du einen Online-Auftritt gestaltest, der deine Wunschkunden magisch anzieht und sie in Kunden umwandelt – Design matters!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.