Organischer Traffic: 10 Tipps für mehr Webseiten-Besucher

Steigerst du den organischen Traffic profitierst du in vielerlei Hinsicht: Mehr Menschen werden auf deine Webseite/deinen Blog gelenkt und deine Domain wird höher gewertet. Das wiederum verbessert deine Rankingchancen bei Google & Co.

Ich habe vor ca. 4 Monaten erste Maßnahmen ergriffen, um den organischen Traffic auf meiner Webseite zu erhöhen. Wie die Auswertung zeigt, habe ich es geschafft meine monatlichen Besucherzahlen deutlich zu steigern:

Organischer Traffic: Auswertung Ubersuggest

Vor allem aber ziehe ich mehr Wunschkunden auf meine Webseite. Also Menschen, die ich mit meinen Inhalten gezielt erreichen möchte.

In diesem Artikel verrate ich dir, wie du beides hinbekommst und den organischen Traffic deutlich erhöhst.

Mit organischem Traffic ist Traffic gemeint, der über Google und andere Suchmaschinen kommt. Wenn ein User in Suchmaschinen nach Hilfe oder speziellen Infos sucht und auf ein Suchergebnis klickt, das zu deiner Webseite oder deinem Blog führt, dann wird dieser Besucher dem organischen Traffic zugeschrieben.

Ausgenommen davon sind Anzeigen. Wenn der User also auf eine bezahlte Anzeige von dir klickt, zählt das nicht zum organischen Traffic.

Weitere Traffic-Quellen, die beispielsweise auch von Google Analytics getrackt werden, sind:

  • Social Traffic – Traffic der über Social Media Netzwerke generiert wird
  • Direct Traffic – User, die deine Seite direkt aufrufen, ohne in Suchmaschinen nach Themen zu suchen
  • Referral Traffic – Traffic der aufgrund von Backlinks (Verlinkungen von anderen Seiten zu deiner Seite) entsteht

Was bringt dir organischer Traffic?

Organischer Traffic bedeutet, dass du mehr Besucher über Suchmaschinenergebnisse auf deine Webseite ziehst. Umso mehr Menschen deine Webseite besuchen, desto besser wird deine Domain gewertet. Das wiederum führt dazu, dass Suchmaschinen deine Ergebnisse bevorzugt ausspielen. Du verbesserst also deine Rankingchancen.

Außerdem kannst du organsich gezielt deine Wunschkunden auf deine Webseite / deinen Blog aufmerksam machen. Wenn du mit Inhalten bei Google & Co. rankst, die für deine Wunschkunden wertvoll und relevant sind, schaffst du es sie auf deine Seite zu ziehen.

Um das zu erreichen musst du genau recherchieren, welche Suchbegriffe deine Wunschkunden bei Google eingeben und deine Seiten / Artikel daraufhin optimieren (wie du Keywords recherchierst und erfolgreich einsetzt, erfährst du hier). Die Inhalte dahinter müssen liefern, was die User zu dem Suchbegriff erwarten. Sonst navigieren sie schnell zurück zu den Suchergebnissen und das wird negativ gewertet.

Zudem solltest du es möglichst unter die ersten drei Suchergebnissse schaffen, denn die werden deutlich häufiger geklickt, als alle weiteren Suchergebnisse:

Organischer Traffic: Klickwahrscheinlichkeit Google
Die Klickwahrscheinlichkeit des 1. Sucherergebnisses liegt bei knapp 60 %. Wie du siehst nehmen die Chancen schon ab Platz 2 rapide ab. Quelle: Sistrix

Wenn du es auf die ersten drei Plätze schaffen willst, musst du besser sein als deine Mitbewerber. Schreib bessere Artikel, die für deine Zielgruppe relevant sind und optimiere deine Seite entsprechend des Suchbegriffes / Keywords.

Wie überprüfst du organischen Traffic auf deiner Seite?

Wie es um den organischen Traffic auf deiner Seite bestellt ist, kannst du beispielsweise bei Google Analytics prüfen. Unter ‚Wie kommen die Nutzer zu mir‘ auf der Startseite deiner Auswertungen findest du folgende Grafik. Klickst du hier auf ‚Akquisitionsbericht‘ bekommst du noch weitere Infos:

Organischer Traffic: Auswertung Google Analytics
Auswertung Google Analytics
Wenn du dir die Auswertungen genauer anschaust, erkennst du wie es um den organischen Traffic bei dir steht.

Außerdem kannst du das kostenlose Tool Ubersuggestaufrufen. Gib dort einfach die URL deiner Seite ein, wähle die Sprache aus und klick auf ‘suchen’ und schon werden die Traffic-Ergebnisse zu deiner Seite ausgespukt:

Organischer Traffic: Kostenloses Analyse-Tool 'Ubersuggest'
Die Auswertung bei Ubersuggest zeigt dir ausschließlich organischen Traffic an. Hier siehst du also direkt, wie es um deinen organischen Traffic bestellt ist.
Die Ergebnisse können voneinander abweichen. Das liegt daran, dass die Tools ihre Ergebnisse aus unterschiedlichen Quellen ziehen und verschiedene Algorithmen nutzen. Lass dich davon nicht irritieren, rechne einfach mit einem Durchschnittswert. Es kommt nicht auf die Genauigkeit der Zahlen an, sondern darauf, ob und wie du die Ergebnisse verbesserst.

10 Tipps, wie du den organischen Traffic erhöhst

1/ Schreib wertvollen Content für Besucher, die du dir wünschst

  • Finde heraus, was deine Wunschkunden interessiert und wie du ihnen helfen kannst.
  • Reagiere mit entsprechenden Inhalten und liefere, was sie brauchen.
  • Schreibe für die Nutzer, nicht für Suchmaschinen. Dass heißt, schreib verständlich in ihrer Sprache und vermeide es Keywords für die Suchmaschinen aneinanderzureihen. Das wird von Google & Co. negativ gewertet.

2/ Schreib besser als deine Mitbwerber

  • Recherchiere, welche Artikel zum Thema auf den ersten Plätzen ranken. Schau sie dir genauer an und schreibe besser.
  • Bring in deinem Artikel was Neues.
  • Gib mehr Tipps, schreib einen umfangreicheren Artikel.
  • Geh neue Wege: Videos, Tests oder Quizze sind sehr gefragt.

3/ Verwende sinnvolle Keywords

  • Optimiere deine Seiten / Artikel auf die Suchbegriffe, die deine ‘Wunschbesucher’ bei Google & Co. eingeben.
  • Welche Suchbegriffe nutzt deine Zielgruppe?
  • Hast du mit dem Suchbegriff Chancen gut zu ranken?
  • Erfülle die Suchintention. Hinterfrage also welche Suchergebnisse bei Eingabe des Suchbegriffes erwartet werden. Google misst, wie viele Nutzer auf deine Seite / deinen Blogartikel klicken und dann schnell zu den Suchergebnissen zurückkehren. Ist das häufig der Fall, wirst du im Ranking abgestraft.
  • Platziere dein Keyword im Permalink, Headline, Body, Alt-Tags > > siehe Yoast.

Mehr zur Keyword-Recherche und dem erfolgreichen Einsatz erfährst du hier.

4/ Optimiere bestehenden Content

  • Schau dir gut rankende Artikel / Seiten von dir an und überprüfe, ob das Keyword sinnvoll gewählt ist und auch ausreichend bespielt wird oder ob es noch Verbesserungspotenzial gibt.
  • Check die Artikel von der Konkurrenz und optimiere deine Artikel ggf. auch inhaltlich. Schreibe besser, mehr und / oder Neues.
  • Promote den alten Content nach Optimierung erneut.

5/ Aktualisiere alte Seiten / Artikel

  • Überprüfe in regelmäßigen Abständen ob die Inhalte von alten Artikeln noch aktuell sind.
  • Beachte dabei auch Bilder und Screenshots von Anwendungen und Tools, oft werden die weiterentwickelt und die Oberflächen sehen plötzlich anders aus. Dass heißt, deine Abbildung stimmt nicht mehr mit der originalen Anwendung überein und das irritiert den Leser.

6/ Verlinke deine Seiten & Artikel intern

  • Mach die User auf weitere Inhalte aufmerksam, die zum Thema passen und weiterhelfen.
  • Verlinke also Artikel untereinander, die thematisch zusammenpassen.

7/ Nutze SEO-friendly Permalinks

  • Deine Permalinks (URLs zu deinen Seiten / Blogartikeln) fassen idealerweise zusammen worum es inhaltlich geht. Das wertet Google als positives SEO-Signal.
  • Dabei solltest du die Links so einfach wie möglich halten: Einfache Hierarchie und möglichst kurze Links nutzen.
  • Behalte die einmal gewählte Permalink-Struktur konsequent bei.
  • Vorsicht! Ändere keine Permalinks von alten Seiten / Artikeln, die gut ranken oder die schon auf anderen Seiten verlinkt sind. Sonst verlierst du alle positiven Ranking-Effekte.

8/ Sitemap erstellen und in der Search Console hinterlegen

  • Erstelle eine Sitemap deiner Webseite und hinterlege sie in der Google Search Console. So gehst du sicher, dass Google all deine Unterseiten und Artikel crawlt, also erkennt und berücksichtigt. Hier erfährst du, wie du das machst.
  • Wenn du neue Seiten erstellt hast und schnell damit ranken möchtest, wiederhole den Vorgang.

9/ Nutze ‚Yoast‘ um deine Seiten / Artikel ideal zu optimieren

  • Das SEO-Plugin ‘Yoast’ hilft dir, deine Seiten / Artikel auf ein Keyword zu optimieren.
  • Zudem unterstützt dich das Tool dabei, nutzerfreundliche Texte zu schreiben.

Hier zeige ich dir, wie du das Plugin funktioniert und wie du es richtig nutzt

10/ Miss deine Erfolge

  • Überprüfe regelmäßig ob deine Maßnahmen greifen. Schau also ob der organische Traffic steigt. So findest du heraus, ob du auf dem richtigen Weg bist oder ob du noch an deiner Strategie feilen musst.

Diese SEO-Maßnahmen sind kein Hexenwerk

Manche Solopreneure und Small-Business-Owner haben Schweißperlen auf der Stirn, wenn sie an SEO denken. Doch die oben genannten Maßnahmen kannst du leicht umsetzen, trau dich einfach mal ran.

Erste Schritte empfehle ich dir unbedingt selbst zu machen und nicht Außenstehende damit zu beauftragen, denn du kennst deine Wunschkunden am besten. Und wie der Artikel zeigt, sind diese Hintergrundinfos die Basis, um den organischen Traffic zu steigern.

Happy working!
Goldmarie a.k.a. Su
Su Wiemer
Hola, ich bin Goldmarie a.k.a. Su und ich zeige dir, wie du durch klares Design und eine Top-Usability im Web mehr Kunden gewinnst. Hier erfährst du mehr über mich.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.