Checkliste: Was gehört unbedingt in deinen Flyer?

Damit du mit deinem Flyer voll ins Schwarze triffst und professionell auftrittst, habe ich dir diese Checkliste erstellt. Sie soll dir helfen alles Wesentliche zu kommunizieren und deinen Flyer so zu gestalten, dass deine Inhalte best möglich vermittelt werden und deine Marke als Absender deutlich erkennbar ist.
 

Natürlich solltest du dein Logo abbilden. Idealerweise auf dem Titel und auch in der Nähe der Absenderdaten nochmal, die meist auf der Rückseite stehen. Wenn du eine Wort-/Bildmarke als Logoform hast, kannst du ggf. auf dem Titel nur die Bildmarke, also das Symbol abbilden und bei den Absenderdaten Wort- und Bildmarke (Symbol und Firmenname). Das Cover kann mit der Bildmarke allein harmonischer wirken. Am besten probierst du beides aus.
 

Deine Webseite konvertiert schlecht?

Dann hol dir jetzt die 6 Schritte-Anleitung für ein nutzerfreundliches Webdesign, das die Usability fördert und hilft, dass deine Angebote genutzt werden.

Deine Farben

Mit deinem Logo wurde sicher eine Farbwelt bestimmt, die zu deiner Markenpositionierung passt. Dabei kann es sich nur um eine einzelne Farbe handeln, plus weiß und/oder schwarz oder um mehrere. Diese Farben solltest du konsequent und kontinuierlich in deinen Kommunikationsmitteln einsetzen, also auch in deinem Flyer. Dabei kannst du nicht nur Texte, beispielsweise die Headlines in einer Farbe absetzen, du kannst auch wunderbar mit farbigen Flächen spielen und so besonders wichtige Infos hervor heben.

Wenn du Texte farbig einfärbst, achte auf gute Lesbarkeit. Wähle keine zu helle auf hellem und keine zu dunkle Farbe auf dunklem Untergrund.
 

Deine Schriften

Wie Farben solltest du auch deine Schriften immer und überall und ausschließlich nutzen. Neben dem Logo unterstreichen auch Farben und Schriften deinen Markenauftritt und machen ihn als solchen für Außenstehende erkennbar. Vorausgesetzt du nutzt diese drei Elemente konsequent und kontinuierlich. Das kann ich nicht oft genug wiederholen. ?

Überprüfe deine Fließtextschrift auf gute Lesbarkeit. Nutze keine „fancige“ Hand- oder Script-Schriften für Fließtexte. Idealerweise wurde eine serifenlose oder seifenbetonte Schrift für deine Fließtexte bestimmt.

Die Headlineschrift darf etwas ausgefallener, sollte aber auch gut lesbar sein.

Versalien sind schön für kurze knackige Headlines. Da uns das erfassen von Groß- und Kleinschreibung aber leichter fällt, solltest du Versalien nur begrenzt einsetzen.
 

Dein Absender

Dazu zählt die Firmierung oder bei Einzelunternehmern der Name, ggf. ein Ansprechpartner und die Kontaktdaten, wie: Telefon, E-Mail, ggf. Anschrift, Webadresse und ggf. Social Media Icons.

Auch ein immer gleich gestalteter Absender mit einer einheitlichen Positionierung (z. B. auf der Rückseite rechts unten) erleichtert es deinen „Wiederholungslesern“ deine Kontaktdaten zu finden und schnell zu erfassen. Versuche also eine einheitliche Gestaltung für deinen Absender zu finden (Schriftart, -schnitt(e), Ausrichtung, etc.).
 

Deine Webadresse

Auch wenn ich deine Webadresse schon bei den Absenderdaten erwähnt habe, sie darf ruhig zweimal auftauchen, auf dem Titel und bei den Absenderdaten. Schließlich gibt es dort, in den meisten Fällen weiterführende, hilfreiche Infos für deine Interessenten.
 

Deine Inhalte

Abhängig von den Zielen, die du mit dem Flyer erreichen möchtest, gestaltest du die Inhalte. Du kannst z. B. mit einem Imageflyer, deine Bekanntheit steigern, mit einem Aktionsflyer auf eine Veranstaltung aufmerksam machen oder mit einem Produktflyer den Verkauf ankurbeln.

  • Texte
    Mit diesem Ziel vor Augen, solltest du deine Inhalte formulieren (Beantworte alle W-Fragen: was, wer, wann, wo, warum). Nimm dir die Zeit und formuliere supergute Headlines, sie sollten das Wesentliche schon transportieren. Wichtig ist, dass du in Sprache und Wording deine Zielgruppe im Hinterkopf hast. Frag dich, wie sie die Texte formulieren würde.
  • Achte bei der Gestaltung deines Flyers auf eine gute Gliederung der Texte für mehr Übersichtlichkeit: Nutze Headlines und Zwischenüberschriften und deinen Flyer gut lesbar zu gestalten.

  • Bilder
    Wenn du Bilder einsetzt, berücksichtige, dass sie „eine Sprache sprechen“. Sie sollten aus einem Guss sein: Farbigkeit, Licht und Tiefe und Perspektiven der einzelnen Bilder sollten miteinander harmonieren.
  • Infografiken/Tabellen
    Manche Informationen sollten deutlicher strukturiert und anhand einiger Grafiken verständlicher kommuniziert werden. Indem Fall solltest du Infografiken oder Tabellen einsetzen.

 

Ggf. Urheberrechte

Nach den Inhalten folgen gleich die Urheberrechte: Setzt du z. B. lizenzpflichtiges Bildmaterial von Bilddatenbanken ein, musst du ggf. den Urheber nennen. Ob das so ist, kannst du im Lizenzvertrag der Bilddatenbank nachlesen.
 

Ggf. Datum, Uhrzeit, Kosten

Wenn du eine Veranstaltung oder einen Event bekannt machen willst, gehören natürlich Datum, Uhrzeit oder Zeitrahmen und ggf. auch Kosten auf den Flyer. Diese Daten solltest du unbedingt prominent und ggf. farbig absetzen.

Wenn du mehrere Veranstaltungen im Flyer kommunizieren möchtest, macht ggf. eine Tabelle Sinn, die dem Leser einen besseren Überblick verschafft.
 

Ggf. Wegbeschreibung/Anfahrtsskizze

Bei einer Veranstaltung macht eine Wegbeschreibung und ggf. eine Anfahrtsskizze Sinn. In jedem Fall gehören die Adressdaten zur Veranstaltung auf den Flyer, da sich viele Menschen heute einfach auf ein Navi verlassen.
 

Ggf. Prüf- oder Qualitätssiegel

Wenn du Waren verkaufst und diese im Flyer eine Rolle spielen, solltest du vorhandene Prüf- oder Qualitätssiegel abbilden. Das empfehle ich dir besonders im Falle von namenhaften Siegeln.
 

Ggf. Hinweise

Du kennst sicher Hinweise, wie „Abbildungen ähnlich“ oder „Nur solange der Vorrat reicht“. Die setzen andere Unternehmen nicht aus Spaß ein, sondern weil es sonst Anrufe und Beschwerden hagelt. Sieht das Food im Laden nicht genauso aus, wie auf dem Bild, gibt es Menschen die sich prompt beschweren und ist ein Produkt ausverkauft, sieht es ganz ähnlich aus. Solche Hinweise gelten also insbesondere für dich, wenn du Waren anbietest und im Flyer abbildest.
 

Ggf. Rechtliche Hinweise

Hiermit meine ich z. B. rechtliche Hinweise bei Gewinnspielen oder wenn du Kundendaten erfassen möchtest, also Hinweise zum Datenschutz. Wenn du unsicher bist, ob du dich richtig abgesichert hast, solltest du Rat bei einem Anwalt einholen.
 
–––
 
Ich hoffe, dass du mit dieser Checkliste einen tollen Flyer konzipieren konntest. Kommentiere diesen Beitrag gerne und lass mich auch wissen, wenn dir noch weitere Must-haves einfallen.

Happy working!
 

Su Wiemer
Hola, ich bin Goldmarie a.k.a. Su und ich zeige dir, wie du durch klares Design und eine Top-Usability im Web mehr Kunden gewinnst.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.